PISA-Studie: Schwächen in Mathe und Naturwissenschaften

pisa_20161206Bei der ersten PISA-Studie, mit der 2001 die Schüler verschiedener Länder verglichen wurden, war Deutschland noch u.a.S. (unter aller Sau) und belegte einen Platz ganz weit hinten – danach ging es stufenweise aufwärts.

Bei den heute vorgestellten Ergebnissen waren die deutschen Fünfzehnjährigen zwar wieder über dem OECD-Durchschnitt, aber in Sachen Mathematik und Naturwissenschaften im Vergleich zum letzten Mal auch schon wieder auf dem absteigenden Ast.

Führend ist eindeutig Singapur vor Japan und Estland. Ob wir jemals wieder führend in der Technologie werden könnten, ist wohl mehr als fraglich. Ein deutsches SpaceX, Tesla oder wenigstens Facebook, Google oder Apple können wir uns mit dieser Mittelmäßigkeit wohl eher von der Backe putzen.

Mir persönlich kann das ja auch egal sein, mich interessiert sowieso bald nur noch die Körpertemperatur meiner Pflegerin – ich hasse kalte Hände auf nackter Haut.

Für den Nachwuchs in Deutschland tut es mir zwar leid, aber ändern kann ich das nicht. Und die deutschen Politiker haben bis heute nicht verstanden, worum es dabei überhaupt geht – andernfalls müssten die Ausbildung und die rechtlichen Vorschriften in Sachen IT und andere Weichenstellungen für die Zukunft doch völlig anders aussehen.

Aber ein parteispendender Abmahnanwalt oder das Schmieren der ebenfalls parteispendenden Telekom mit ihrem Lahmarsch-Kupferinternet (Kupfer ist die neue Glasfaser!) zu überteuerten Preisen ist ja für deutsche Politiker wichtiger als eine zukunftsfähige Netzinfrastruktur und persönliche Freiheit der wenigen noch Kreativen im Internet.

So haben die Politiker 15 Jahre verpennt und lieber Parteispenden gegen industriefreundliche, aber zukunftsfeindliche Gesetze eingetauscht (VW lässt grüßen), Aufträge für den Schwager bearbeitet und ihren persönlichen nachpolitischen hochdotierten Spitzenjob in der Industrie durch entsprechende Gesetze vorbereitet, anstatt unser Land zukunftstauglich zu machen.

Noch ein Hinweis für die Wettbewerber Deutschlands um beste Leistungen und Produkte:

Dankschreiben bitte an Angela Merkel persönlich richten – und bitte die Quittung für die Parteispende beilegen, wenn Sie irgendetwas anders geregelt sehen wollen oder gerne einen überteuerten Kreisverkehr bauen oder den Marktplatz eines Dorfes gegen viel Geld umgestalten möchten.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu PISA-Studie: Schwächen in Mathe und Naturwissenschaften

  1. Pingback: Ausverkauf bei Abiturnoten: Einser-Abis vervierzehnfacht | Klaus Ahrens: News, Tipps und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.