Pokémon Go ist kein Wintersport

Es sind nur noch wenige, die Pokémon Go immer noch spielen. Das hat nicht nur mit der Geschwindigkeit solcher Internet-Hypes zu tun, sondern natürlich auch mit dem Wetter. Von “Du spielst das noch?” bis zu “Das ist ja sowas von out!” hört man ja als Pokémon-Fänger immer wieder die gleichen Kommentare und mancher hält einem sogar sein Smartphone mit geöffnetem Super Mario Run hin, um zu zeigen, was angeblich wirklich in ist.

Auch wenn Pikachu inzwischen mit einer Nikolausmütze ausgestattet wurde – es ist wohl auch das kalte Wetter, das die Leute von Outdoor-Spielen wie Pokémon Go abhält. Wenn die Finger zittern und die Akkus nur noch halb so lange halten, ist eben nicht die Zeit für Touchscreen-Spiele im Freien.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, Mobilgeräte, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Pokémon Go ist kein Wintersport

  1. egsSoft sagt:

    Wobei man aber sagen muss, dass es bisher noch nicht wirklich kalt ist. Ich habe erst gestern noch ein paar Pokemon Go Spieler gesehen – allerdings ist der große Hype um das Spiel schon lange abgeflacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.