Polizeifinanzierung durch Facebook-Partys?

In der aktuellen Diskussion um die Kosten illegaler Facebook-Partys fiel der Polizei jetzt eine „Gesetzeslücke“ (Originaltext Hermann Benker, bayrische Polizeigewerkschaft) auf, wegen der dem Organisator einer Party erst eine Rechnung gestellt werden kann, wenn es zu Ausschreitungen komme und die Polizei einschreiten müsse.

Hier fragt man sich schon, wie es denn die Polizei gerne hätte? Bei der Einladung zu einer Facebook-Party vielleicht schonmal ein paar Hunderttausender für mögliche Polizeieinsätze hinterlegen?

Benker meint: „Wir haben hier eine Lücke im Gesetz, und die Polizei muss dagegen etwas tun.“

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.