Porno-König will MEGA finanziell austrocknen

pornoDiese Nachricht von Golem ist etwas merkwürdig und zeigt den Wande in Moral und Ethik.

Nein, nicht bei uns normalen Menschen, sondern bei den Meinungsmachern von den Medien, den „Rechteinhabern“, den „Finanzmarktteilnehmern“, den Politikern und den Menschen in (Un-)Rechtsberufen wie Richtern oder Staatsanwälten.

Deshalb sei vorab der Hinweis gestattet: Der „Gute“ in dieser Nachricht ist der neuseeländische Porno-Unternehmer King, auch als „Adultking“ bekannt. Der „Böse“ heißt Kim Schmitz alis Kim Dotcom und betreibt einen Cloudspeicher im Netz, in dem jedermann seine Daten verschlüsselt ablegen kann.

Der Pornounternehmer Robert King von der Initiative Stop File Lockers will erreichen, dass alle Vermarkter von MEGA ihre Paypal- und Kreditkartenkonten verlieren. Und er könnte damit durchaus Erfolg haben.

Stop File Lockers scheint nämlich wirklich Erfolge gegen Filehoster aufweisen zu können. In einem Interview mit Torrentfreak vom 6. November 2012 bestätigte King, dass Stop File Lockers innerhalb von 90 Tagen die Bezahlmöglichkeiten für insgesamt 503 Webseiten einfrieren ließ. „Dabei ging es um File Locker, Reseller und Pirateriehelfer“, sagte King.

Übrigens: MEGA macht nichts anderes als die Cloud-Dienste von Apple, Microsoft und anderen File-Hostern…

Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Porno-König will MEGA finanziell austrocknen

  1. York sagt:

    Ausgerechnet ein Pornoproduzent will Kim Schmitz die Hölle heiß machen ! Das ich nicht Lache…….
    Vertreiben Ihre Pornos auf allmöglichen Seiten und hier den Saubermann spielen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.