Pornoindustrie interessiert sich für die Google-Datenbrille

Regel 34 des Internet besagt: Wenn es etwas gibt, gibt es dazu auch Porno. Das scheint auch die vor Kurzem vorgestellte Datenbrille aus dem Hause Google, für die sich die Pornoindustrie sehr interessiert.

Besonders die Kamera am Brillenbügel weckt Interesse wegen der möglichen „Ich-Perspektive“, die man freihändig und aus kurzer Distanz nutzen kann. Mit normalen Kameras kann man da keine zufriedenstellenden Ergebnisse erzielen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Internet, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.