Privatsender stocksauer wegen Youtube-Movies

Was RTL und ProSiebenSat1 vom Düsseldorfer Oberlandesgericht nach einem Kartellstreit verboten wurde, nämlich eine gemeinsame kommerzielle Videoplattform der beiden Sender, das hat die Google-Tochter Youtube-Movies inzwischen in Deutschland realisiert.

Auch Amazon-Tochter Lovefilm und Filmverleiher Videobuster bieten ihren Kunden Filme im Streamingverfahren an.

Die begründung der Düsseldorfer Richter ist angesichts von drei weiteren potenten Wettbewerbern, die schon auf dem Markt sind, ein echter Treppenwitz: „Die Gründung der gemeinsamen Plattform würde das marktbeherrschende Duopol der beiden Sendergruppen auf dem Markt für Fernsehwerbung weiter verstärken“.

Ähnlich wie bei den applefreundlichen Tablet-Urteilen aus Düsseldorf fragt man sich schon, ob das Düsseldorfer Landgericht eine Art amerikanische Vertretung in Wirtschaftsfragen ist. Man muss sich doch fragen, ob die Düsseldorfer Schwarzkittel noch wissen, worüber sie da entscheiden…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.