Provider informieren ihre Kunden selbst zu den 18 Millionen gehackten Emailkonten

EmailBSI201404

Formular zur Abfrage der Emailkonten

Millionen Nutzer gehackter Onlinekonten erhalten seit heute Morgen Emails von ihren Providern. Die von dem Adressenklau Betroffenen würden vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Kooperation mit den Providern Deutsche Telekom, Freenet, Gmx.de, Kabel Deutschland, Vodafone und Web.de informiert, teilte die Bonner Behörde am Montag mit.

Außerdem stelle das BSI wieder seinen aus dem Hack von 16 Millionen Emailkonten im Januar bekannten webbasierten Sicherheitstest bereit – der Screenshot zeigt das Formular.

Email2BSI201404

Antwortformular zur Abfrage der Emailkonten

Nach dem Absenden wird ein sogenannter Betreff-Code herausgegeben, auf den in einer eventuellen Antwort-Email Bezug genommen wird. Ist die eigegebene Emailadresse nicht in dem Bestand von 18 Millionen gehackten Emailkonten, gibt es keine Email zurück.

In der letzten Woche war bekanntgeworden, dass die Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Verden bei Ermittlungen zu Botnetzen auf einen neuen Datensatz mit Millionen E-Mail-Adressen samt Passwörtern gestoßen war.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.