Quantenmechanik: Schrödingers Katze geklont

Schrödinger_catDie Quantenmechanik zeigt eine für Normalmenschen gewöhnungsbedürftige Umgebung, denn dort geschehen so manche Dinge, die in der normalen Makrowelt so nicht möglich sind.

Zur Erläuterung der sogenannten Superposition, also der Überlagerung von Eigenschaften, hat der Physiker Erwin Schrödinger das Gedankenmodell einer Katze genutzt, die zusammen mit einem instabilen Atomkern, der innerhalb einer bestimmten Zeit mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit zerfällt, in einer Kiste steckt.

Sobald der ebenfalls in der Kiste steckende Geigerzähler den Zerfall misst, läßt er Giftgas in der Kiste ausströmen, und die Mieze ist hin.
Diese Katze haben Physiker der Yale University in New Haven (USA) jetzt geklont. Dabei bestand die Katze nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus ca. 80 Photonen. Man habe zwei solche Systeme quantenmechanisch miteinander verschränkt, berichten Robert Schoelkopf und seine Kollegen in der Fachzeitung “Science”. Dies heißt, dass beide Systeme identische Eigenschaften hatten und aneinander gekoppelt waren.

Die Yale-Forscher sprechen bei diesem neuen Experiment von einer Schrödinger-Katze, die an zwei Stellen zugleich ist. Gerhard Kirchmair von der Universität Innsbruck sieht das differenzierter: “Es handelt sich im Grunde um zwei Schrödinger-Katzen, die in je einer Box leben und deren Schicksal miteinander verknüpft ist”.

Kirchmair ist ebenfalls Quantenphysiker und hat selbst einige Jahre im Labor von Yale geforscht. Lebe die eine Katze, dann lebe die andere auch. “Ist eine tot, gilt das genauso auch für die andere.

Die Superposition wird in der IT für den Bau von Quantencomputern genutzt, die Spezialprobleme (z.B. Verschlüsselungen knacken) mit enormer Geschwindigkeit lösen können – bei normalen Aufgaben leisten sie aber weniger als ein handelsüblicher PC. Führend ist auf dem Gebiet die US-Firma D-Wave.

Bild: Kamee01.jpg: Martin Bahmann, counter.jpg: Boffy bderivative work: Anarkman – Cat: File:Kamee01.jpg, Geiger counter: File:Geiger counter.jpg, CC BY-SA 3.0

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.