Raspberry Pi-Konkurrent Rock Pi X kann auch Windows 10

Hersteller Radxa hat einen Bastelrechner vorgestellt, der von Formfaktor und Platinenlayout her dem Raspberry Pi 4 ähnelt, aber mit einer Intel-Cherry-Trail-CPU läuft. Der Rock Pi X verwendet dazu den Intel Atom x5-Z8300 mit vier Kernen, vier Threads, einem Standardtakt von 1,84 GHz und 2 Watt Leistungsbudget.

USB-Anschlüsse und die GPIO-Schnittstelle sitzen an denselben Stellen, an denen sie auch beim Raspberry Pi sind. Nicht nur die Maße von 85 x 52 mm ähneln dabei sehr dem Raspberry Pi, denn der Startpreis von 39 US-Dollar ist auch vergleichbar.

Details zum Windows-Einplatinenrechner

Das Besondere am Rock Pi X ist, dass er durch den x86-Prozessor auch Windows 10 ausführen kann. Genau dafür hat Radxa den Rock Pi X nach eigenen Angaben entwickelt, weil Interessenten immer wieder nach einem Windows-tauglichen Einplatinencomputer fragten. Für Windows sind allerdings erfahrungsgemäß statt des Standardmodells mit 1 GByte RAM mindestens die 2 GByte-Variante oder noch besser das Modell mit 4 GByte RAM empfehlenswert.

Neben der x86-CPU gibt es den Rock Pi X mit 1, 2 oder 4 GByte LPDDR3-RAM. Er speichert seine Daten genau wie der Raspberry Pi auf einer Micro-SD-Karte.

An weiteren Anschlussoptionen gibt es drei USB-A-2.0-Buchsen, ein USB-A-3.2-Gen-1-Port und Gigabit Ethernet. Einen Bildschirm kann man per HDMI 1.4 anschließen. Über USB Typ C wird das Netzteil angeschlossen.

Modell B mit WLAN und PoE

Neben den Standardmodellen des Rock Pi X wird es auch ein Modell B geben, weiß das Online-Magazin Cnx Software. Das Modell B unterstützt auch WLAN nach Wi-Fi 5 und Power over Ethernet.

Die Preise dazu

Das Model A ohne WLAN-Modul und mit 1 GByte RAM kostet 39 US-Dollar. Mit 2 GByte RAM kostet es 49 US-Dollar und mit 4 GByte 69 US-Dollar.

Das Model B gibt es in der 1-GByte-Version für 50 US-Dollar, mit 2-GByte für 60 und mit 4-GByte für für 75 US-Dollar.

Darüber hinaus will der Hersteller Radxa noch verschiedene Hats und anderes Zubehör anbieten. Dazu gehören beispielsweise ein PoE-Modul (Power over Ethernet), diverse Heatsinks und aktive Lüfter.

Bild: Radxa

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Programmierung, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.