Ratingagentur Standard & Poor’s schrottet die halbe EU

Immerhin 9 Euro-Staaten bekamen von der amerikanischen Ratingagentur Standard & Poor’s schlechte Noten und wurden herabgestuft. Frankreich und Österreich verloren dabei ihre Top-Bonität und wurden von AAA auf AA+ heruntergestuft.

Italien, Spanien, Portugal und Zypern rutschten gleich zwei Stufen die Leiter herunter, während Slowenien, die Slowakei und Malta eine Stufe tiefer landeten.

Merkwürdig ist, dass EU-Währungskommissar Olli Rehn die Entscheidung zwar „abwegig“ nennt, aber immer noch keine Anstalten zur Gründung einer europäischen Ratingagentur gemacht werden. Und die USA lachen, der Dollar gewinnt gegenüber dem Euro immer mehr an Boden.

Die Herabstufungen können auch Auswirkungen auf den Erfolg des „Rettungsschirm-Systems“ ESFS haben.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Ratingagentur Standard & Poor’s schrottet die halbe EU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.