Reiche Deutsche und ihr Einfluss auf die Politik

Wenn eine dicke Frau mit einer Narbe an der Stirn im Bundestag von Wohltaten spricht, die bei den armen Wählern nie angekommen sind, ist es vermutlich unser aller Arbeitsministerin Andrea Nahles von der Arbeiterverräterpartei SPD, die angeblich immer noch nicht dahinter gekommen ist, warum sie niemand mehr wählen möchte.

Nahles wollte ja eigentlich erstmals den Einfluss vermögender und ärmerer Bürger auf die Politik in Deutschland untersuchen. So tönte sie zumindest bisher herum. Jetzt wurde aber eine entsprechende Passage aus dem Armutsbericht gestrichen.

Was die Menschen nicht wissen sollen, wird gestrichen

Die Bundesregierung hat ihren gesamten Armuts- und Reichtumsbericht offenbar sogar in mehreren Passagen entschärft. Die “Süddeutsche Zeitung” meldet dazu aktuell: Klare Aussagen, ob Menschen mit mehr Geld einen stärkeren Einfluss auf politische Entscheidungen haben als Einkommensschwache, seien in der überarbeiteten Fassung des Berichts gestrichen.

Geld regiert die Welt

In der letzten Fassung noch vorhandene Sätze wie “Die Wahrscheinlichkeit für eine Politikveränderung ist wesentlich höher, wenn diese Politikveränderung von einer großen Anzahl von Menschen mit höherem Einkommen unterstützt wird.” sind plötzlich aus der aktuellen Fassung verschwunden.

Nahles & Co. denken für die Armen mit

Wo kämen wir denn auch hin, wenn die Politik zugeben würde, dass sie nur tut, was die Reichen möchten und das dann noch von den Armen bezahlen lässt. Am Ende würden die sowieso in letzter Zeit schon zugunsten von Sponsoring spärlicher fließenden Parteispenden der Reichen ganz versiegen, und Rent-a-Sozi-Einnahmen gibt es ja auch nicht mehr – welcher gute Parteisoldat will das denn schon?

Und wovon soll man dann die rotweißen Fähnchen, Luftballons und Kugelschreiber bezahlen, mit denen sich die Politik die Proles verbunden machen will. Jaja, ich weiß, es gibt auch welche in Orange und anderen Farben, aber frei nach Mozart: “Cosi fan tutte” – egal welche Farbe.

Ich verstehe das ja auch alles aus der Sicht der Sozialbetrüger im Politikgeschäft. Die Hand, die einen füttert, beißt man ja nicht. Nur wird mir einfach nicht klar, warum die Sozen nicht erkennen wollen, weshalb sie niemand mehr wählen will.

Arme Menschen brauchen alles andere mehr als alle vier Jahre einen Kugelschreiber und einen Luftballon, und Reiche wählen doch gleich das Original statt einer roten Kopie. Das weiß man allerdings schon, seit der Genosse der Bosse Schröder vor der Merkel-Ära aus dem Amt gewählt wurde.

Foto: Martin Rutsch, CC BY-SA 3.0

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.