Rekord-Bußgeld für Google

Das Austricksen des Datenschutzes beim Browser Safari kostet Google jetzt 22,5 Millionen Dollar. Auf diese Geldbuße hat sich der Suchmaschinenriese mit der US-Handelsbehörde geeinigt, um die Angelegenheit beenden zu können.

Noch nie wurde einem Unternehmen von der FCC aus solchen Gründen eine höhere Buße auferlegt. Allerdins: Wer in einem Quartal 2,8 Milliarden Dollar Gewinn macht, braucht nur einen Tag, um das Bußgeld wieder hereinzuholen.

Weitere Details dazu in Deutsch gibt es bei Heise.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Browser, Internet, Recht, Sicherheit, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.