RIM bäumt sich noch einmal auf

Android-Smartphones und iPhones machen Research in Motion (RIM) das Leben immer schwerer. Eine bewegtere Forschung hätte dem Unternehmen gut getan, dass sich zu lange auf seinen Lorbeeren ausgeruht hat und auf einmal von besseren Alternativen umzingelt ist. Wenn dann noch die Geschäfte immer schlechter laufen, ist es schon eine Anstrengung, gleich 5 neue Smartphones mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 7 auf den Markt zu bringen.

Der auf der WebKit-Engine basierende Browser ist schneller geworden und ein nativer PDF-Viewer wie bei Chrome ist mit dabei. Ob das reicht, verlorenes Terrain wieder gut zu machen, ist sehr fraglich. Auch für das Wall Street Journal.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Browser, Internet, Programmierung, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.