RIM wird jetzt von einem Deutschen CEO geführt

Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) wird jetzt von einem Deutschen CEO geführt: Thorsten Heins hat die Doppelspitze der Gründer Mike Lazaridis und Jim Balsillie abgelöst. Die Revolution frißt ihre Kinder – oder besser: Der Markt hat das vollbracht.

Schwindende Marktanteile und fallender Aktienkurs machten deutlich, dass die Zeit für die beiden Gründer abgelaufen war. Die beiden hatten im Grunde die neuen Entwicklungen, besonders die Touchscreens und multimediale Anwendungen auf Smartphones komplett verschlafen, als sie sich auf ihren Lorbeeren ausruhten. Dazu kamen noch technische Probleme – RIM kämpft ums Überleben.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu RIM wird jetzt von einem Deutschen CEO geführt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.