Router von Cisco durch Sicherheitslücke angreifbar

Cisco_EPC3925-4f690d106834ce0bInsgesamt neun Router und Kabelmodems des Herstellers Cisco sind für eine kritische Lücke anfällig, die es Angreifern aus dem Internet erlaubt, das Zugangsgerät zu kapern. Die betroffenen Modelle werden auch von deutschen Providern eingesetzt.

Durch Mißbrauch der Lücke können Angreifer mit einem präparierten HTTP-Request einen Pufferüberlauf im Webserver der Geräte erzeugen und dann Code ausführen, ohne sich vorher anmelden zu müssen. Es handelt sich um die Modelle

  • DPC3212 VoIP-Kabelmodem
  • DPC3825 Modem-Router
  • EPC3212 VoIP-Kabelmodem
  • EPC3825 Modem-Router
  • DPC3010 Kabelmodem
  • DPC3925 Modem-Router
  • DPQ3925 Modem-Router
  • EPC3010 Kabelmodem
  • EPC3925 Modem-Router

Deshalb hat Cisco einen Firmware-Update bereit gestellt, das die Kunden bei ihrem jeweiligen Provider anfordern können.

Bei manchen der in Deutschland eingesetzten Cisco-Zugangsgeräte fehlt der Cisco-Schriftzug. Wer unsicher ist, sollte auf das Typenschild schauen, das meist auf der Unterseite der Geräte angebracht ist.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.