Russland fliegt raus: Aus G8 soll wieder G7 werden

KrimKrise20140315

Russische Soldaten ohne Hoheitsabzeichen am Flughafen Simferopol auf der Krim.

Die sieben wichtigsten Industriestaaten (G7) suchen einen alternativen Treffpunkt für den Sotschi-Gipfel, und Russland droht wegen seiners Einmarsches in die Krim der Verlust seines Status als G8-Mitglied. Auch die im April geplanten deutsch-russischen Konsultationen stehen jetzt auf dem Prüfstand.

Die britische Regierung schlägt London als alternativen Treffpunkt für den G7-Gipfel vor, heißt es in Regierungskreisen in Berlin. Das stieß bei den anderen Teilnehmern USA, Deutschland, Japan, Kanada, Italien und Frankreich auf Zustimmung. Eigentlich sollte das G8-Treffen im Juni im russischen Sotschi stattfinden – mit Russland.

Sollte der russische Präsident Wladimir Putin im Streit um die Besetzung der Krim nicht einlenken, will Berlin auch die im April in Leipzig geplanten deutsch-russischen Regierungskonsultationen absagen. Höchstens ein “kleines, frostiges Format” sei denkbar, heißt es von der Bundesregierung. “Unter den gegenwärtigen Umständen hätte alles andere keinen Sinn.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.