Sammelklage gegen Apple wegen Retina-Display

macbookpro-retinaDer MacBook-Pro-Käufer Beau Hodges hat am Mittwoch vor einem kalifornischen Gericht eine Klage gegen den Hersteller Apple eingereicht.

Hodges fordert Schadenersatz in ungenannter Höhe, da Apple mit den von LG produzierten 15″ Retina-Display mit ihren Mängeln bei Helligkeit und Farbe wissentlich ein minderwertiges MacBook Pro zum vollen Preis verkaufe, berichtet Law360.

Der Käufer könne vor dem Kauf nicht feststellen, welches Display in seinem Gerät verbaut sei, das gute von Samsung oder das miese von LG. Apple müssen den gravierenden Qualitätsunterschied kennen, verheimliche das aber vor seinen Kunden, lauten seine Vorwürfe.

Direkt nach Einführung der ersten Retina-Macs kamen die Beschwerden wegen „Geisterbildern“ auf, und zwar fast ausschließlich bei Geräten mit Displays von LG. Apple tauscht zwar bemängelte Geräte ohne größere Schwierigkeiten aus, aber es kann mehrere Umtäusche brauchen, bis man ein Samsung-Display hat.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.