Saudi-Arabien will Skype und WhatsApp blockieren

Saudi_Arabia.svgNoch vor Beginn des Ramadan am 9. Juli droht Saudi-Arabien die Blockade der Messenger-Programme WhatsApp und Skype an, wenn die beiden Dienste keinen Server in dem arabischen Königreich einrichten.

Ohne einen Server in Saudi-Arabien könnten die lokalen Regulierer den Datenverkehr nicht überwachen, berichtet Arab News.

Die VoIP-Software Viber ist danach schon blockiert worden, weil bei entsprechenden Verhandlungen keine Einigung erzielt wurde.

Weil der Messenger WhatsApp auch nicht kooperiere, sei eine Blockade vor dem 9. Juli „sehr wahrscheinlich„, sagte der zuständige Kommissar.

Nach dem Bericht gibt es schon seit März Gespräche zwischen Vertretern der beiden Kommunikationsdienste und der Regierung, die aber bis dato ergebnislos blieben.

Nach Beginn der Blockade arbeitet der Viber-Geschäftsführer angeblich aber daran, diese wieder zu beenden. Eine Nutzerin erinnert bei Arab Newsdaran, dass die kritisierten Dienste ja sowohl privat als auch geschäftlich genutzt werden: „Wie sollen wir denn global kommunizieren?„, fragt sie, „Sollen wir zurück zu SMS und E-Mails?

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.