Schlechte Zeiten für deutschsprachige Spieleentwickler

daedalicsilenceNachdem schon der Spieleentwickler Daedalic aus Hamburg vor ein paar Tagen erste Mitarbeiter entlassen musste, wurde jetzt auch der Österreicher Spieleentwickler Sproing Interactive mit ca. 100 Mitarbeitern durch einen weggebrochenen Großauftrag in die Insolvenz getrieben.

Die Probleme haben nicht nur damit zu tun, dass im Grunde seit Jahrzehnten nichts Innovatives im Internet aus Europa kommt, was letztlich Politiker zu verantworten haben, die lieber bessere Rahmenbedingungen für Umwelt- und Kunden-Betrüger wie VW oder Infrastruktur für eine Ausländer-Maut schaffen, als gedeihliche Möglichkeiten für IT-Startups. Sie haben es halt nicht so mit dem “Neuland”.

Ursache bei der Krise der Spielebranche im deutschsprachigen Raum ist wohl eher der mit dem Aufkommen der Smartphones enorm gewachsene Konkurrenzdruck bei Mobile- und Casualgames.

Screenshot: Daedalic – Silence

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, Mobilgeräte, News, Politik, Programmierung, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.