Schlechterer Service für Online-Besteller vom Paketdienst

amazon-boxPaketdienste wie GLS und DPD wollen ihre Dienste für Onlinebesteller einschränken. Diese sollen sich in Zukunft die Waren selbst im Paketshop abholen.

Ähnlich wie in Skandinavien sollten die Sendungen rund eine Woche in den Läden liegenbleiben. In Schweden, Dänemark oder Finnland ist es längst üblich: Wer online einkauft und ein Paket bekommt, wird vom Paketdienst über den Zustelltag informiert und holt sich anschließend die Sendung selbst im Paketshop ab.

Die Zustellung bis an die Haustür gibt es nur gegen Aufpreis: In Schweden ist sie doppelt so teuer wie die Ablieferung im Shop. Wenn es nach dem Willen von GLS-Chef Rico Back geht, könnte dies auch in Deutschland Alltag werden. „Wir brauchen einen Bewusstseinswandel. Onlinebesteller müssen sich ihre Sendungen selbst abholen“, sagte der GLS-Paketdienst-Chef Rico Back der Tageszeitung Die Welt.

Die Konkurrenten äußern sich ähnlich. Der Paketdienst DPD könnte von den bisher zugesagten drei Versuchen, ein Paket abzuliefern, auch bald zwei streichen. „Wenn wir unser Netz an Paketshops wie geplant ausgebaut haben, werden wir darüber nachdenken, ob wir weniger Zustellversuche machen“, sagte DPD-Chef Arnold Schroven“.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.