Schon wieder Ärger mit einer Bitcoin-Börse

bitcoins-coin-muenzeDer nächste “Unfall” bei einer Bitcoin-Börse trifft Cryptsy, die sich in der Szene wegen schleppender Auszahlungen und häufiger Handelsaussetzungen einen schlechten Ruf eingehandelt hatte und ja sowieso schon wegen eines angeblichen (nicht gemeldeten) Hacks aus 2014 im Januar für zahlungsunfähig erklärt hatte.

Nun wird dem Chef der Kryptogeldbörse Cryptsy vorgeworfen, er habe Börsengelder veruntreut. Er soll sich inzwischen nach China abgesetzt haben.

Aus einem Bericht des bestellten Insolvenzverwalters James Sallah geht hervor, daß Paul V. Kryptogeld im Wert von rund 3,3 Millionen US-Dollar in die eigene Tasche abgezweigt haben soll.

Dabei soll er auch versucht haben, Beweise dafür zu vernichten. Der Fachdienst Coindesk berichtet, Sallah habe seinen Bericht vor einem Bezirksgericht in Florida eingereicht, das eine laufende Sammelklage gegen V. verhandelt.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Programmierung, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.