Wieder falsche IP-Adresse angeblicher Filesharer ermittelt

paragrfDie Angaben der Internet-Provider zu IP-Adressen angeblicher Filesharer können schlicht falsch sein. Und damit werden dann Unschuldige bezichtigt und häufig auch bestraft.

Das belegt nach der allein lebenden, pflegebedürftige Rentnerin aus Berlin ohne PC und ohne Router, über die wir vor vier Tagen berichteten, ein neuer Fall einer Abmahnung:

Rechtsanwältin Kathrin Berger aus Saarbrücken liegt eine Abmahnung wegen Filesharings an eine ältere Frau vor, die gar keinen Internetanschluss besitzt. Das kann man im Blog der Fachanwältin für Informationstechnologierecht nachlesen.

Dort heißt es: „Das Besondere: Die Dame hat mit ihrem Anbieter nur einen Vertrag über Telefonleistungen abgeschlossen. Sie hat daher auch keinen Router, einen Computer hat sie ebenfalls nicht. Da bleibt die Frage: Wie zuverlässig wurden wohl in diesem Fall die Daten ermittelt?“

Die Gerichte stört das aber bisher eher nicht…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.