Schon wieder spang ein Foxconn-Mitarbeiter in den Tod

foxconn,jpgChinesische Zeitungen berichten, dass Mitte Dezember schon wieder ein 18-jähriger Angestellter der Foxconn-Fabrik in Shenzen, wo Apples iPhone 5 hergestellt wird, in den Tod gesprungen ist.

Foxconn hat zwar Fangnetze gegen Selbstmörder rund um das Fabrikgebäude gespannt, aber der Mann, der in allen Berichten als „Li“ bezeichnet wird, sprang vom Hotel aus.

Der erste Versuch ging fehl, er landete relativ unverletzt auf einer Reklametafel. Der direkt folgende Suizidversuch von einem höheren Stockwerk aus war dann erfolgreich. Li erlitt einen Schädelbruch und verstarb kurz darauf im Krankenhaus.

Eine Tante von Li sagt: “Er hat mich in der Nacht davor angerufen und gesagt, er wolle nicht mehr für Foxconn arbeiten. Den Grund wollte er mir nicht sagen.” Die Autopsie ergab, dass Li schon vor dem Sturz ein Hämatom an einem Auge hatte. Deshalb vermutet seine Familie, dass er misshandelt worden sein könnte.

Foxconn einigte sich mit den Verwandten und zahlte der Familie eine Entschädigung in Höhe von ca. 73.000 €.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Schon wieder spang ein Foxconn-Mitarbeiter in den Tod

  1. Pingback: Apple-Fertiger Foxconn macht Milliardengewinn | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.