Norwegisches Massaker lässt CSU-Politiker wieder nach Vorratsdatenspeicherung rufen

Kaum sind die letzten Schüsse eines verwirrten Norwegers verhallt, tönt aus Bayern die Stimme der ewig Gestrigen in Form eines Interviews der Zeitung Passauer Neue Presse mit dem innenpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Hans-Peter Uhl.

„Wir brauchen die Vorratsdatenspeicherung“, sagte der CSU-Politiker der Passauer Neuen Presse. „Im Vorfeld muss die Überwachung von Internetverkehr und Telefongesprächen möglich sein. Nur wenn die Ermittler die Kommunikation bei der Planung von Anschlägen verfolgen können, können sie solche Taten vereiteln und Menschen schützen.“

Schlimmer kann man die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes wohl nicht missachten!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.