Schweizer Staatsschutz will jetzt auch die Telefone und das Internet überwachen

http://www.web-kuchi.ch/HotPotatoes/Geografie_ch/Logo-Schweiz.pngIm Schweizer Amtsdeutsch wird es “Besondere Mittel der Informationsbeschaffung” genannt, das Überwachen durch Anzapfen von Telefonen, Computern und Netzwerken.

Der Schweizer Nachrichtendienst möchte diese besonderen Mittel in Zukunft auch  einsetzen dürfen.

Im Entwurf zum neuen schweizer Geheimdienst NDG werden als angemessene Wunschinstrumente :

  • der Einsatz von Überwachungsgeräten
  • das Eindringen in Computersysteme und Computernetzwerke
  • der Einsatz von Ortungsgeräten
  • das Durchsuchen von Räumlichkeiten, Fahrzeugen etc.

Nahezu jeder Politiker findet in diesen Zeiten offensichtlich nichts geiler, als die intimen Gedanken, Aufenthaltsorte, Gesprächs- und Chatinhalte der Bürger seines Landes auszuspionieren.

In Deutschland sind alle von Schwarz über Rot bis Grün eifrige Verfechter des Abhörens und Ausspionierens – mit Stasi-Merkel von der CDU an der Spitze der Bewegung.

Man sollte wirklich statt der lächerlichen Bibel für Orientierungslose, die ja angeblich immer noch das Buch mit der weltweit höchsten Auflage sein soll, George Orwells Roman 1984 unter dem Volk verteilen.

Vielleicht merken die “Ich hab ja nichts zu verbergen”-Typen dann endlich, was eigentlich weltweit in allen Industrie- und Schwellenländern abläuft…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, Mobilgeräte, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.