Seehofer will alle Messenger zwangsweise abhören

Nach Berichten von Newsseiten wie Spiegel Online oder Golem plant Bundesinnenminister Horst Seehofer, verschlüsselte Messengerdienste zur Einrichtung einer Abhörschnittstelle zu zwingen oder die Anbieter ansonsten zu blockieren.

Messenger wie Whatsapp, Signal, Wire oder Threema verschlüsseln Nachrichten standardmäßig mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei anderen Apps wie dem Facebook Messenger und Telegram muss der Benutzer die Verschlüsselung erst selbst aktivieren.

Nach einer richterlichen Anordnung sollen die Messengerdienste in Zukunft die – auch für sie nicht lesbaren – Inhalte an eine Behörde weiterleiten.

Die Inkompetenz der Politiker guckt wieder um die Ecke

Das Problem dabei liegt auf der Hand: Sollen diese Inhalte für die Behörden lesbar sein, müssten sie zu diesem Zweck entschlüsselt werden. Allerdings kann eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nur an den jeweiligen Endgeräten entschlüsselt und deshalb auch nur dort mit gelesen werden.

Der Vollhorst will unsere Grundrechte immer weiter schleifen

Deshalb kann man zu dem Zweck bekannterweise nur mit Malware (zum Beispiel einem Staatstrojaner zur Onlinedurchsuchung) auf den jeweiligen Endgeräten oder per Quellentelekommunikationsüberwachung an den Klartext der Messenges gelangen.

Foto: Ralf Roletschek, CC BY-SA 3.0 de

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.