Seitensprung-Portal Ashley Madison verklagt

AshleyMadison.comWegen der durch den Hack des Seitensprung-Portals Ashley Madison ins Internet geratenen Daten ist schon von zwei Suizidfällen die Rede. Es soll auch schon zu ersten Erpressungsversuchen gekommen sein. Es handelt sich um die persönlichen Daten von immerhin 36 Millionen Menschen, die es mit der Treue nicht so genau genommen haben…

Unter dem Aspekt ist es schon mehr ein Hohn, dass der Betreiber inzwischen angeboten hat, die Daten von Mitgliedern, die gekündigt haben, jetzt auch kostenlos zu löschen.

Die schließen das Tor, nachdem das Pferd bereits aus der Scheune abgehauen ist“, äußert der Sicherheitsexperte Graham Cluley sehr treffend im Podcast Tech News Today.

Der Grund ist ziemlich klar: Man braucht viele Bilder von Sex-Interessierten in einem solchen System, um neue Kunden anzulocken, deshalb kostete die angeblich echte Löschung der Daten von Ex-Kunden zusätzliche 19 Dollar!

Ein Bürger der USA hat jetzt das Seitensprung-Portal Ashley Madison vor einem amerikanischen Gericht in Los Angeles auf Schadenersatz verklagt. Nach Medienberichten wirft der Kläger dem Portal und seiner Mutterfirma Avid Life Media Fahrlässigkeit im Umgang mit sensiblen Daten vor.

Beispielsweise habe man versäumt, die jetzt gestohlenen und veröffentlichten Daten zu verschlüsseln. Dem Gericht in L.A. liegt ein Antrag auf Zulassung als Sammelklage vor.

Die Flirt-Plattform hatte vor allem bei Verheirateten für Seitensprünge geworben und dabei auch absolute Diskretion versprochen. Noch vor wenigen Monaten hatte die Firma ihre Pläne für einen Börsengang bekannt gegeben. Der Umsatz lag im letzten Jahr immerhin bei 115 Millionen US-Dollar.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Mobilgeräte, News, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Seitensprung-Portal Ashley Madison verklagt

  1. Pingback: Auch bei Lovoo flirten Männer mit Fake-Frauen | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.