Skandal: Rechenzentren verkaufen Rezeptdaten

Der Spiegel berichtet, dass sich einer der größten Datenskandale abzeichnet, den es je im Gesundheitsbereich gab: Millionen von Rezeptdaten wurden von Rechenzentren ohne Anonymisierung an die Pharmaindustrie verkauft.

Bayer, Novartis, GlaxoSmithKline und Sanofi-Aventis gehören zu den Nutznießern des illegalen Datenhandels. Legal wäre das durchaus, wenn die Daten verschlüsselt vorlägen – so ist es aber ein massiver Verstoß gegen geltendes Recht.

Durch diese nicht anonymisierten und unverschlüsselten Daten konnten die Pharmafirmen nachvollziehen, in welcher Arztpeaxis welche Medikamente verschrieben wurden. Damit kann man die Außendienstler kontrollieren und herausfinden, ob nach einem Vertreterbesuch die eigenen Medikamente häufiger verschrieben werden – eine illegale Erfolgskontrolle, die den Datenschutz im sensiblen Gesundheitsbereich mit Füßen tritt!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.