Skype und Hotmail exportieren weiter Nutzerdaten in die USA

skypeTrotz der Enthüllungen des Whistleblowers  Edward Snowden über das Geheimdienstprogramm Prism wird es Microsoft als Muttergesellschaft von Skype und Hotmail weiterhin erlaubt, die Daten der EU-Bürger aus den luxemburgischen Niederlassungen auf US-Server zu übertragen. Das meldet Golem in einem aktruellen Bericht.

Die Luxemburger Datenschutzbehörde (CNPD) geht davon aus, dass der US-amerikanische Mutterkonzern trotz des NSA-Skandals weiterhin ein angemessenes Schutzniveau für europäische Daten bietet und mit der Datenübertragung keine Rechte verletzt.

„Europa macht sich lächerlich“, kritisieren Datenschützer. „Es ist nicht klar, ob die Behörde glaubt, dass Prism nicht existiert, und einfach Microsofts Presserklärungen für glaubwürdiger hält als die Enthüllungen von Snowden.“

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.