SMS mit Hilfe von Alkoholwolken versenden

pone.0082935.g003Kanadische Wissenschaftler setzen Alkohol ein, um Textnachrichten auf kurze Distanz zu übermitteln. Dabei werden feine Nebel erzeugt, die über kurze Distanz geweht und dann wieder aufgefangen werden. Künftig soll das auch mit anderen Chemikalien gehen und fallweise elektromagnetische Datenübertragungen ersetzen.

Figure 2 The transmitter components.Dabei wurden kleine Mengen des Alkohols automatisch zerstäubt und der entstehende Nebel mit einem Ventilator zum Empfänger geweht, der die Anwesenheit der Alkoholmoleküle in der Luft erkennen kann.

Die Textnachrichten wurden im Versuch zunächst in das International Telegraph Alphabet umgewandelt. Jeder Buchstabe ist dabei in 5 Bit codiert, was dann mittels der motorbetriebenen Sprühflasche in Alkoholwolken umgesetzt wird.

Offensichtlich eine ziemliche Schnapsidee – aber zumindest wurde sicherheitshalber statt Äthanol im Versuch Isopropanol eingesetzt…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Programmierung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.