Edward Snowden beantragte Asyl in 21 Ländern

WhistleblowerEdwardSnowdenIn fast allen Nachrichten, sei es Fernsehen, Radio oder Internet wird seit gestern berichtet, der Whistleblower Edward Snowden habe in Rußland Asyl beantragt – das soll wohl den Aspekt des „Verrats“ im Sinne alter Vorstellungen vom „Kalten Krieg“ beflügeln.

Tatsache ist aber, dass Snowden in insgesamt 21 Ländern Asyl beantragte und dass Rußland auch dazu gehört. Auch in Deutschland hat der junge, verantwortungsvolle Techniker einen Asylantrag gestellt.

Wie ich deutsche Politiker kenne, werden sie dem Antrag vermutlich nicht stattgeben – oder ihm verbieten, hier zu arbeiten. Auf ntv gibt es aktuell eine Telefonabstimmung. Danach würden 75% der Deutschen Edward Snowden Asyl gewähren.

Der Ex-Amerikaner soll sich immer noch in Moskau aufhalten.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Edward Snowden beantragte Asyl in 21 Ländern

  1. Pingback: Kein Asyl für Edward Snowdwn in Deutschland | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

  2. Franz sagt:

    Tolle Aktion der Amis *kopfschüttel*
    Naja, aber Ex-Amerikaner und damit staatenlos ist er damit doch noch immer nicht 😉

  3. Franz sagt:

    Warum Ex-Amerikaner?

    • Klaus sagt:

      Weil sein Pass von den USA als ungültig deklariert wurde. Hier ein Auszug aus einem Heise-Bericht:

      Edward Snowden hält sich seit mehr als einer Woche im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo auf. Die USA haben seinen Reisepass für ungültig erklärt, ohne gültige Reisedokumente kann er aber nicht weiter fliegen. Er selbst erklärte inzwischen, sein Heimatland benutze die „Staatsbürgerschaft als Waffe“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.