Sonntagsthema: Wie man mit „I am Jesus Christ“ Gott wird

Eigentlich klingt es nach einem Scherz oder gar nach Gotteslästerung. Allerdings scheint es aber ernst gemeint zu sein und nicht etwa ganz offensichtlichen blasphemischen Zielen zu dienen:

Infos zum Spiel

In dem Spiel namens „I am Jesus Christ“ soll man demnächst auf Windows-PCs als Heiland auftreten können. Aus der Ego-Perspektive sollen Spieler in einer offenen Welt auf Wasser wandeln und Wunder bewirken und damit dann Gutes tun können: Menschen helfen, Menschenmassen mit Nahrung versorgen, Stürme beruhigen und was sonst noch so unter „Wunder“ abläuft.

I am Jesus Christ startet mit der Taufe des Sohnes Gottes, später kommt es dann zur Kreuzigung. Danach sollte natürlich die Auferstehung folgen, vorausgesetzt, der  Spieler macht keine Fehler oder übernatürliche Kräfte (oder Windows) führen zu einem Programmabsturz.

Soweit bekannt stammt „I am Jesus Christ“ nicht aus dem Vatikan…

Das Programm entsteht in dem kaum bekannten Entwicklerstudio Simulam. Als Publisher fungiert das Unternehmen Playway, das bis jetzt unter anderem schon den Thief Simulator, den Car Mechanic Simulator und den Cooking Simulator veröffentlicht hat. Diese Titel sind nicht etwa Schrottware, sondern haben sich auf Steam offensichtlich recht ordentlich verkauft und von den Nutzern im Schnitt auch sehr gute Bewertungen erhalten.

Screenshot: Playway

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Programmierung, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.