Sony Pictures von Hackern aus dem Netz gefegt

SonyHack20141124Nach Berichten in diversen Medien haben Hacker das gesamte Computernetzwerk von Sony Pictures lahmgelegt. Die Angreifer haben bei dieser Gelegenheit angeblich auch Sonys Konto im Play Store und Sonys Twitter-Account gehackt, über den sie auch ihre Hack-Botschaften verbreiteten.

„Hacked by #GOP“ liest man auf dem Bild, das auf allen Computerbildschirmen des Unternehmens angezeigt worden sein soll. Auch außerhalb der USA sollen Sonys Computer heruntergefahren worden sein, berichtet Deadline.

Alle Sony-Mitarbeiter seien letztendlich nach Hause gegangen. „Wir werden alle von zu Hause aus arbeiten. Können nicht mal ins Internet“, sagte ein Insider gegenüber The Next Web.

Einen ausführlichen Bericht in Deutsch finden Sie unter anderem auch bei Golem.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Sony Pictures von Hackern aus dem Netz gefegt

  1. Pingback: Der Film “The Interview” hat viel Staub aufgewirbelt | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

  2. Pingback: Komödie “The Interview” kommt ab morgen in die Kinos | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

  3. Pingback: Sony Pictures, Obama und die “Wächter des Friedens” | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

  4. Pingback: PlayStation-Network von Sony angegriffen | webwork-magazin.net

  5. Pingback: Spätfolgen des Sony-Hacks: Filme, die noch nicht im Kino sind | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

  6. Michael sagt:

    Ist schon krank was dieses Jahr alles gehackt wurde und zich Datensätze verkauft oder einfach veröffentlicht wurden. Ich frag mich, wie schlimm das erst in den nächsten Jahren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.