Sony verkauft zum Start eine Million Playstation 4

PS4_2013_2Nach eigenen Angaben hat Sony von seiner neuen Spielekonsole Playstation 4 (PS4) ca. eine Million Geräte innerhalb der ersten 24 Stunden nach Verkaufsstart unters Volk gebracht. Sony hatte die PS 4 am Freitag zunächst nur in den USAnada auf den Markt gebracht. In Deutschland und anderen europäischen Ländern startet der Verkauf am 29. November.

Das japanische Unternehmen musste sich allerdings auch mit Kritik von Nutzern auseinandersetzen, die technischen Probleme mit dem neuen Gerät meldeten. Der Effekt wird im Internet „Blue Pulse of Death“ genannt, weil die Leuchtleiste der Playstation 4 im Fehlerfall blau pulsiert und die Konsole nicht startet. Nach Angaben des Herstellers sind von dem Problem mit 0,4 Prozent der bisher verkauften Geräte nur „eine Handvoll“ der Nutzer betroffen.

Seine neue Spielkonsole positioniert Sony gezielt als Gaming-Maschine und nicht etwa als Multimedia-Zentrale fürs Wohnzimmer, wie Microsoft es mit seiner neuen Xbox One macht, die schon am 22. November in den Handel kommt.

Andrew House, Chef von Sony Computer Entertainment, lässt sich auch gerne seine euphorischen Aussagen zitieren, man habe die PS4 mit „unerschütterlicher Verpflichtung gegenüber den Gamern“ entwickelt und sei jetzt begeistert, dass die Reaktion der Verbaucher so überwältigend gewesen sei.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.