Spielehersteller Zynga entlässt über 500 Mitarbeiter

farmvilleSeine Online-Spiele wie „Farmville“ oder „Cityville“ sind wohl nicht mehr sehr gefragt. Deshalb muss Spielehersteller Zynga jetzt weitere rund 520 Mitarbeiter entlassen.

Das betrifft dann nahezu jeden fünften Job, teilte das Unternehmen am Montag in San Francisco mit. Mehrere Standorte sollen komplett geschlossen werden.

Dadurch sollen jährlich 70 bis 80 Millionen Dollar eingespart werden.

Zynga ist mit Spielen für Facebook, besonders mit „Farmville“, groß geworden und hatte Ende 2011 einen milliardenschweren Börsengang durchgeführt. Doch inzwischen haben sich viele Spieler zurückgezogen, was dem Unternehmensumsatz deutlich zurückgehen ließ.

Der Spielehersteller verdient sein Geld vor allem durch den Verkauf virtueller Güter wie Traktoren oder Saatgut bei der Bauernhof-Simulation „Farmville“. Die gehört nach eigenen Angaben von Zynga zu den wenigen Spielen, die noch einigermaßen gut laufen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.