Spielesteuerung Kinect soll Spieler visuell überwachen

Zwei Patentanträge von Microsoft, für den einer der Erfinder der Kinect-Hardware verantwortlich zeichnet, haben es ans Licht gebracht: Microsoft möchte die Spieler, die die Kinect-Steuerung über Kameras erkennt, mit dieser Hardware und Software auch überwachen.

In den Anträgen wird zwar „nur“ von Lizenzüberwachung und Jugendschutz geschrieben, aber die Tatsache, dass sich mit dieser Sensortechnik die Anzahl der Personen vor der Spielkonsole erfasst und deren Alter bestimmt werden kann, üffnet Mißbrauch Tür und Tor.

Mehr Details dazu in Deutsch gibt es bei Golem.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Sicherheit, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.