Spionage kostet jetzt auch bei Blackberry Geschäfte

Blackberry9720Blackberry wollte eigentlich mit der Übernahme seines langjährigen deutschen Partners für Verschlüsselung Secusmart seine “Software auf die Mobiltelefone jedes Kanzlers und Präsidenten der Welt bringen“.

Jetzt sieht es nach Informationen von Golem so aus, dass mit Angela Merkel die erste Kanzlerin wegen der Übernahme von Secusmart durch Blackberry das Gerät in Zukunft nicht mehr benutzen wird und auf ein sicheres Smartphone von Konkurrent Telekom zurückgreifen wird.

Schließlich sitzt Blackberry in Kanada und gehört damit zum exklusiven Spionageclub “Five Eyes”, bei dem die deutsche Regierung zwar gerne mitmachen würde, aber nicht darf.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Kommentar, Mobilgeräte, News, Politik, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.