Spionage per Webcam und Mikrofon über Adobe Flash

Gestern hat Adobe die Sicherheitslücke, durch die man die Webcam und das Mikrofon eines Webseitenbesuchers unbemerkt einschalten kann, bestätigt und kurzfristig Abhilfe versprochen. Eigentlich kennt Adobe das Problem schon seit Wochen, bisher ist aber nichts passiert, weil angeblich der zuständige Mitarbeiter in Urlaub war.

Das Problem soll nicht in Software liegen, die die Benutzer auf ihren PCs installiert haben, sondern im Flash Player Settings Manager auf den Servern von Adobe. Deshalb wird der Benutzer auch nicht tun müssen bzw. können, um dies Problem zu beseitigen, das liegt einzig in Adobe’s Hand.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.