Spotify stoppt das Kaputtschreiben von SSDs per Update

spotifyssdsMit dem Update auf Version 1.0.42 hat Spotify endlich auf Nutzerbeschwerden reagiert, die über die massiven Datenmengen klagen, die die Desktop-App unter Umständen im Leerlauf sowohl auf Macs als auch auf PCs hinterlässt. Bei Spotify-Nutzung im Browser soll das nicht passieren.

Unter “Aktuelle Probleme” (Ongoing Issues) auf seinen Internetseiten spricht Spotify selbst davon, dass solche Schreibraten SSDs in Rekordzeit plattmachen (“It will kill SSD drives in record time!“) oder dass keine Festplatte, sei es eine SSD oder eine HDD, längere Zeit solche Datenraten verträgt (“No disk drive, SSD or standard HDD can take that rate for a long period of time.”).

Die folgende Warnung von Spotify kommt schon eher wie ein schlechter Scherz oder ein plumpes Ablenkungsmanöver daher: “Kümmern Sie sich sofort darum, sonst gibt Ihr Rechner das nächste Samsung Note!!!“.

Man habe “Fragen zur Menge der vom Spotify-Client geschriebenen Daten” erhalten, erklärte ein Moderator im Forum des Streaming-Dienstes und markierte jetzt die Fehlerberichte als abgeschlossen – das jüngste Update “adressiere jeden möglichen Aspekt”.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Browser, Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.