Springer-Chef Döpfner: Chancen für Zeitungsjournalismus :)

Die Frankfurter Rundschau ist gerade in die Insolvenz gegangen und auch das Aus für die Financial Times Deutschland ging gestern durch die Medien.

Ausgerechnet in dieser Situation meldet sich Springer-Chef Matthias Döpfner im Flaggschiff des Konzerns, der Welt, mit einem Kommentar unter dem Titel: „Der Journalismus hat das Beste noch vor sich“.

Mit Metaphern vom Enkel, der mit der entsprechenden Spreizgeste versucht, ein Foto in der Zeitung zu vergrößern, zeigt Döpfner auf die Ursache für’s Zeitungssterben: Tabletten und Schlaufone (Tablets und Smartphones) lehren die Verleger und ihre Journalisten das Fürchten.

Und Döpfners ganzer Kommentar klingt nicht wirklich nach einer erkennbaren Zukunft in den neuen Medien. Man hat nicht den Eindruck, dass die Nutzung moderner Kanäle jetzt mit schlüssigen Konzepten angegangen wird, sondern der Artikel vermittelt eher einen Eindruck wie Pfeifen im dunklen Wald…
Foto: Axel Springer AG

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.