Squid-Game-Coins: Millionenbetrug am Wochenende

Letzte Woche machte der Squid-Game-Coin mit unfassbaren Kursgewinnen Schlagzeilen. Squid Game gilt als erfolgreichste Produktion, die es je bei Netflix gab.

Die Kostüme der Darsteller waren zum Beispiel die Top-Favoriten zu Halloween, und in den Schulen werden sogar Szenen der Geschichte nachgespielt. Und letzte Woche machte eine dazu passende Kryptowährung mit der Bezeichnung Squid-Game-Coin von sich reden.

Das dicke Ende kam gestern: Die Entwickler des Squid-Game-Coins das gesamte Geld der Unterstützer und machten sich damit vom Acker…

Der Crash des Coins kam zu Allerheiligen

Bis Ende Oktober heizten einschlägige Medien mit reißerischen Headlines (“die Start-Performance ist der Hammer”“Token schießt in die Höhe” , “Kurs vertausendfacht sich in zwei Tagen”) den Hype weiter an. Die Hoffnung der Käufer, hier zu schnellem Reichtum zu kommen, war groß. Allerdings nur bis zum 1. November 2021 um exakt 10:40 Uhr.

Denn genau zu diesem Zeitpunkt machten sich die Entwickler des Coins mit sämtlichen gezahlten Kundengeldern vom Acker und löschten alle Webseiten, Social-Media-Profile und sonstige Spuren ihrer Tätigkeit im Netz. In wenigen  Sekunden stürzte der Preis für einen Squid-Game-Coin von 2.856 Dollar auf 0,0008 -Cent ab.

Wie dieser Raubzug funktionieren konnte

Der Squid-Game-Coin war so aufgebaut, dass die Käufer sich einen Platz für ein geplantes Spiel erkaufen konnten, das der Serie nachempfunden sein sollte.

Allerdings entpuppte sich der Squid-Game-Coin letztlich  als eine weitere perfide, wenn auch gut passende Umsetzung der Serie, bei der niemand auch nur die geringste Chance hatte zu spielen – der Gewinner erhielt alles, und alle anderen verloren alles.

Das Geld ist unwiederbringlich verloren

Alle, die in Squid-Game-Coins investiert haben, müssen ihr Geld (immerhin 2-3 Millionen Dollar) jetzt als Totalverlust abschreiben. Und man sucht verzweifelt nach Verantwortlichen: In den Sozialen Netzen beschuldigen viele die Krypto-Listing-Webseiten Coinmarketcap und, den Scam durch eine schlechte Prüfung und durch die entsprechende Listung überhaupt erst ermöglicht zu haben.

Allerdings geben beide Dienstleister generell keine Empfehlungen ab, weshalb die Käufer die Verantwortung für ihr Investment auch selbst tragen müssen…

Bild: Netflix

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.