Standard & Poor’s stuft Google wegen Motorola-Kauf herunter

Die Ratingagentur Standard & Poor’s, die vorletzte Woche die USA herabstufte, hat jetzt auch Google einen massiven Dämpfer verpasst. Der Kauf von Motorola Mobility für 12,5 Milliarden US-Dollar ist der Grund für die Umstellung des Signals von „Kaufen“ auf „Verkaufen“ für die Aktien von Google. Aktuell liegt der Kurs der Aktien bei 550 $, das Kursziel des Jahres hat S&P von 700 $ auf 500 $ angepasst.

Wenn man will, kann man das verstehen. Muss man aber nicht. Das große Patent-Portfolio, das mit dem Smartphone-Hersteller übernommen wird, kann man angesichts der rigiden Vorgehensweise von Apple gegen alles, was nach Android riecht, doch schon fast überlebenswichtig für Google nennen. Wenn man bedenkt, dass es zwischen „Kaufen“ und „Verkaufen“ auch noch „Halten“ gibt, hat sich die schon sehr in der Kritik stehende Ratingagentur S&P hier meines Erachtens zu weit aus dem Fenster gelehnt. Böse Zungen sagen schon, dass die ihre eigenen Apple-Aktien schützen wollen.

Die Motorola Mobility Aktie ist interessanterweise sofort um fast 60% gestiegen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.