Status 418: Ich bin eine Teekanne

Der HTTP-Statuscode 418 „Ich bin eine Teekanne“ soll jetzt doch nicht verschwinden. 1998 wurde er als Aprilscherz von Larry Masinter von der IETF (Internet Engeneering Task Force) in die Welt gesetzt und sollte nun auf Antrag eines australischen Programmierers abgeschafft werden.

Dieser Antrag wurde allerdings abgelehnt. Der Statuscode gibt übrigens die Nachricht „418 Ich bin eine Teekanne. Jeder Versuch, mit mir Kaffee zu brauen, sollte mit dem Statuscode 418 ‚Ich bin eine Teekanne‘ beantwortet werden.“ aus. Man findet diesen Statuscode in vielen aktuellen Projekten wie Googles Programmiersprache Go, in Microsofts ASP.Net oder Node.js.

Zur Verteidigung des Teekannencodes wurde extra die Webseite Save418.com eingerichtet, wo es heißt, der Code sei „eine Erinnerung daran, dass die dem Computer zugrundeliegenden Prozesse noch immer von Menschen gemacht werden.“ Es wäre daher sehr schade, „418 gehen zu sehen.“

Bild: Japanische Teekanne aus Eisen, Agon S. Buchholz, CC BY-SA 3.0

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.