Steht mit Line der nächste Messenger-Hype vor der Tür?

LineSSDer japanische Messenger-Dienst Line will verstärkt auf dem deutschen Markt expandieren. „Wir wollen innerhalb kurzer Zeit zu einer starken Konkurrenz für WhatsApp werden„, kündigte Europa-Chefin Sunny Kim heute in Tokio an.

Nach eigenen Angaben hat Line schon über 420 Millionen registrierte Benutzer. Anders als Konkurrent WhatsApp bietet Line nicht nur Apps für Mobil-Plattformen, sondern auch für Windows und Mac OS X an.

Im Internet findet man dazu hauptsächlich Kommentare wie diesen von Heise:

Gibt es nicht schon genug proprietären, inkompatiblen CS-Müll? Hat der nicht schon genug schaden angerichtet? Gibt es nicht schon kostenlose Krypto-Messenger wie Textsecure, freieProtokolle wie XMPP, die mit beliebigen Apps genutzt werden können,oder offene Kryptostandards wie OTR für diverse Messenger und Plattformen?

Aber wetten, die Werbung macht’s möglich, dass die Lemminge jetzt vom Skype- oder Whatsapp-Regen in die Lime-Traufe rennen?

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, Mobilgeräte, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.