Heute Nacht: Sternschnuppen-Maximum der Perseiden

Wie jedes Jahr im August regnet es auch diesmal wieder die Laurentiustränen, wenn die Erde bei der jährlichen Umkreisung der Sonne durch die Staubspur des Kometen Swift-Tuttle zieht.

Weil es so aussieht, als kämen die Sternschnuppen aus dem Sternbild Perseus, nennt man den Meteoritenschwarm auch die „Perseiden“.

Heute Nacht ist eines der Maxima der Perseiden, und das Wetter ist optimal. Bei einem sternklaren Himmel können die Sternschnuppen in ganz Deutschland beobachtet werden. Auch störendes Mondlicht ist nicht zu erwarten.

Ein Liegestuhl ist keine schlechte Idee für eine längere Session unter den Perseiden. Wer die Himmelslichter fotografieren möchte, sollte ein Stativ benutzen und eine lange Belichtungszeit über 10 Sekunden bei einer Empfindlichkeit von 3.200 ISO wählen, Blende 5,6 oder weniger einstellen und ganz wichtig: den Zoom aus lassen! Die Meteoriten kommen übrigens aus Richtung Osten.

Jacke oder Pullover sind aber empfehlenswert, wenn man das Maximum mit bis zu zwei Sternschnuppen pro Minute zwischen 2 und 5 Uhr morgens miterleben möchte, die Temperaturen gehen unter 15 ° Celsius. Und wer es verpasst hat, wird in der Nacht von Sonntag auf Montag noch eine Chance haben, allerdings mit merklich weniger Sternschnuppen.

Foto: Andreas Möller

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Fotografie abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.