Steuersenkung für eBooks

Die Verleger fordern seit Langem, gedruckte und elektronische Bücher steuerlich gleich zu behandeln, was aber EU-Vorschriften bis vor Kurzem verhinderten, so dass eBooks mit 19% Umsatzsteuer zur Kasse gebeten wurden und gedruckte Bücher nur mit 7%.

Im Dezember machte der EU-Ministerrat aber den Weg dafür frei, dass die Mitgliedsstaaten zwischen den normalen und den ermäßigten Steuersätzen selbst wählen können.

Das nutzte jetzt das Bundeskabinett unter dem Vorsitz von Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD), der gerade die geplante Steuersenkung auf Twitter verkündet hat.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Politik, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.