Tadschikistan: Strafe für unverständliche Sprache

TadschikistanDer stämmige Altkommunist und Präsident der zentralasiatischen Republik Tadschikistan Emomali Rahmon regiert dort schon in vierter Amtszeit. In Tadschikistan werden zwar regelmäßig Wahlen abgehalten, aber der Staat hat sich in den letzten Jahren zu einer repressiven Diktatur entwickelt.

Jetzt will die Führung dort Journalisten bestrafen, die unverständlich formulierte Texte veröffentlichen. “In manchen Artikeln stehen bis zu zehn Wörter, die einfache Leser nicht kennen. Das ist ein grober Verstoß gegen die geltende Amtssprache“, sagte Gawhar Scharifsoda vom “Komitee für Sprache”.

Eine Einheit von Sonderermittlern soll in dem zentralasiatischen Hochgebirgsland ab sofort in Zeitungen, im Fernsehen und im Radio nach unverständlichen Begriffen fahnden. Bei Verstößen gegen die Sprachnormen droht dann eine Strafe vom bis zu 180 Euro, informierte Scharifsoda.

Ein glückliches Land, das solche Probleme hat?

Foto: visittajikistan.tj

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, News, Politik, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.