Taiwans Wettbewerbshüter brummen Apple Strafe auf

iPhone-5SApple schreibt den taiwanischen Mobilfunkprovidern vor, wie viel Geld sie für ein iPhone verlangen sollen. Deshalb hat die Fair Trade Commission des Landes das Unternehmen zu einer Geldstrafe verurteilt.

Sie hat Apple wegen dieser illegalen Preisvorgaben zur Zahlung von 20 Millionen Neuen Taiwan Dollar (ca. 500.000 Euro) verurteilt. Laut Wall Street Journal verlangt die Behörde, dass Apple aufhört, den Mobilfunkanbietern die Preise für iPhones zu diktieren.

“Apple nimmt den Providern die Freiheit, auf Grundlage der Wettbewerbslage und Marktstrukturen, den Verkaufspreis selbst zu bestimmen”, lautet die Begründung der Fair Trade Commission. Das verstoße eindeutig gegen die Fair-Trade-Gesetze des Landes.

Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Provider Chunghwa Telecom, Far Eaststone Telecommunications und Taiwan Mobile bei neuen iPhone-Modellen ihre eigenen Preisvorstellungen für subventionierte Geräte bei Apple vorgelegt hätten und dass diese von Apple korrigiert worden seien.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.