Taschendiebstahl per NFC-Bankkarte

NFC ist ein Kürzel für das Nahfunkverfahren (Near Field Communication), das schon viele neuere Kredit- und Bankkarten mitbringen. Damit kann man eine Zahlung auslösen, ohne sie in irgendeinen Schlitz zu stecken, die Karte muss nur in der Nähe der Kassenstation sein.

Das ist natürlich viel einfacher und schneller an der Supermarktkasse, dummerweise aber auch für Taschendiebe auf einem belebten Platz oder in einer anderen Menschenmenge.

Die müssen nämlich nicht mehr in eine Tasche greifen, um die Karte abzuziehen, es reicht, ein NFC-fähiges Smartphone, zum Beispiel ein Galaxy Nexus, und die passende App dazu zu haben und das Smartphone als „Kassenstation“ in die Nähe einer fremden Kreditkarte zu bringen.

So lassen sich Kartennummer und Ablaufdatum ganz leicht und unbemerkt auslesen und dann für Transaktionen im Internet mißbrauchen. Dass das so einfach geht, hat Report München gestern Abend in seiner Sendung vorgeführt.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Lokales, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Taschendiebstahl per NFC-Bankkarte

  1. Pingback: Die Menschen halten das Bezahlen per NFC-Karte für unsicher | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.