Tausende Firmen liefern dem US-Geheimdienst Informationen

nsa_logo_2Es sind nach einem Bericht von Bloomberg Tausende Softwarehersteller, Sicherheitsdienstleister und Telekommunikationsfirmen, die Verträge mit US-Geheimdiensten und Polizeibehörden geschlossen haben.

Sie liefern den Behörden Informationen, die nicht nur zur Verteidigung, sondern auch für Spionage und Angriffe genutzt werden könnten, kann man bei Bloomberg lesen.

Nach Bloombergs Quellen gibt es solche Verträge nicht nur mit der National Security Agency (NSA), sondern auch mit CIA, FBI und dem Militär. Die Behörden erhalten beispielsweise Hinweise auf Schwachstellen und exakte Daten, wofür sie im Gegenzug Geheiminformationen herausrücken.

Unter diesen Firmen soll auch Microsoft sein. Es informiert nach zwei Bloomberg-Quellen die Geheimdienste über Sicherheitslücken in seinen Programmen, bevor es Patches dafür verfügbar macht. So könnten die Behörden nicht nur ihre Systeme besser schützen, sondern auch auf Rechner vermeintlicher Terroristen oder militärischer Feinde zugreifen.

Microsoft sei darüberhinaus bekannt, dass diese sogenannten “frühzeitigen Warnungen” schon mindestens zweimal für Angriffe auf andere Regierungen genutzt wurden.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.